Passive Schallschutzmaßnahmen im Zuge des Neubaus der Straßenbahnlinie 2 in Ulm

Die Stadtwerke Ulm Verkehr GmbH (SWU) plant die Erweiterung des Straßenbahn-Streckennetzes um die Linie 2 zwischen dem Stadtteil Kuhberg im Ulmer Südwesten und der Wissenschaftsstadt im Norden. Die Planung umfasst zwei voneinander unabhängige Streckenabschnitte. Der Umfang zur Ermittlung der passiven Schallschutzmaßnahmen ist der ca. 6,8 km lange Streckenast von der Haltestelle Theater über den Stadtteil Eselsberg bis zur Wissenschaftsstadt und der ca. 2,5 km lange Streckenast vom Ehinger Tor bis zum Schulzentrum Kuhberg. Erschwerend kommt hinzu, dass nahezu zeitgleich im Zuge des Neubaus der Straßenbahnlinie 2, insbesondere im Bereich der neu zu errichtenden Kienlesbergbrücke (L2KBB) die DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH ebenfalls baut und somit Baulärm verursacht. Die Komplexität der integralen Betrachtung der Bauaktivitäten der Straßenbahnlinie 2, des PFA 2.4 (Albabstieg Tunnel) und des PFA 2.5a1 (Hbf Ulm) sind enorm und wurden ebenfalls schalltechnisch durch uns betrachtet, beplant und durchgeführt.

 

Leistungen

Ermittlung der betriebsbedingten Schienenverkehrslärmeinwirkungen und Prüfung der Planung auf mögliche Ansprüche für schalltechnische Vorsorgemaßnahmen nach der Verkehrslärmschutzverordnung (16. BlmSchV).

Die Durchführung von Wohnungsbegehungen, das Erstellen schalltechnischer Objektbeurteilungen und Kostenerstattungsvereinbarungen, die Mittelverwendungsprüfung, sowie die Dokumentation und ein projektbegleitendes Terminmanagement.

Bereiche
Umweltplanung
Auftraggeber
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH
Ort
Ulm
Baubeginn
2015
Baujahr
in Bearbeitung